offene kirche, Bern

Museumsnacht Bern 20. März 2015

Bereits zum 6. Mal ist die Heiliggeistkirche Gast an der Berner Museumsnacht. Zusammen mit 37 weiteren Institutionen verzaubert die Museumsnacht die Stadt Bern jeweils in eine farbenprächtige, nächtliche Märchenstadt und sorgt für erste Frühlingsgefühle!

Freitag, 20. März, 18-02 Uhr
Gesamtprogramm: www.museumsnacht-bern.ch

Unser Programm in diesem Jahr wiederspiegelt die Vielseitigkeit der offenen kirche:

„Carneval des animaux“ – tierisch musikalisch
Familienprogramm
stündlich um 18 Uhr, 19 Uhr und 20 Uhr, Dauer ca. 20 Minuten
Elefanten stampfen durch die Kirche, die Orgel gackert, Vögel zwitschern zwischen den Säulen – Dschungelstimmung in der Kirche.
Musikalisch poetisches Kurzkonzert für Familien. Mit Berner Schulkindern, Marc Fitze, Orgel, Mona Pfäffli, Moderation, Sabine Mommartz, Dramaturgie.

Fliegende Fische durch den Kirchenraum steuern
Familienprogramm, 18-20 Uhr

„Ticket to heaven“ – nicht-alltägliche Musik und gedankliche Inputs
stündlich um 21 Uhr, 22 Uhr, 23 Uhr, 24 Uhr, 01 Uhr, Dauer ca. 20 Minuten
In vielfältiger Weise lebt die offene kirche Spiritualität und sucht nach dem Göttlichen – unterschiedlichste Musik und Texte aus verschiedenen Zeiten und religiösen Traditionen können Menschen ein Fenster hin zum „Himmel“ öffnen.
Mit Musikern und Sprecherinnen von „halb eins“, einem Angebot zum Auftanken am Mittwoch Mittag in der offenen kirche.

21 Uhr: Markus Amrein, Schauspieler / Hans Ries, Marimba
22 Uhr: Conradin Conzetti, ref. Theologe / Isabel Lerchmüller, Flöte
23 Uhr: Denise Alvarez, Jüdische Gemeinde / Bobbe Maisses spielt jiddische und sefardische Weisen / Roland Maibach Kontrabass / Julien Paillard Akkordeon / Denise Alvarez Gesang
24 Uhr: Dinah Hess, ref. Theologin / Araxi Karnusian, Saxophon / Rahel Thierstein, Jazzklavier
01 Uhr: Werner Brechbühl, Christkatholische Gemeinde / Nayan Stalder, Hackbrett

Laufende Ausstellung: „Mein Kreuz – mitten am Rand“
In der Passionszeit von Aschermittwoch bis Ostern gestalten Berner Randständige den Kirchenraum durch ihr „Kreuz“ – in Anlehnung an den Lebens- und Leidensweg Jesu. Die Ausstellung mit ihren Begleitveranstaltungen will zum Nachdenken anregen: Was ist mein „Rucksack“, mein „Kreuz“? Wo stehe ich manchmal am Rand?

•    Faire Snacks und Tee
18-02 Uhr

Museumsnachts-Ticketverkauf vor Ort.