offene kirche, Bern

Der Verein "Offene Heiliggeistkirche"

Seit 1999 ist die Heiliggeistkirche offen. Geboren wurde die Idee der offenen kirche mitten in der Diskussion um die Drogenszenen im Kocherpark und der Innenstadt. Die Kirchgemeinde Heiliggeist hat sich damals entschieden, die Kirchentüren für die Menschen, die auf der Treppe der Heiliggeistkirche sitzen, zu öffnen und ihnen, aber auch allen anderen Gästen in der Kirche, zweimal pro Woche eine "Chile-Suppe" anzubieten.
Freiwillige Mitarbeitende meldeten sich zum Präsenzdienst an Werktagen.
"halb eins - Wort, Musik, Stille", das 30miütige Angebot zum Auftanken mitten in der Woche, wurzelt in dieser Pionierzeit.
Und auch das Angebot "Frauenrituale" wird schon seit 1999 rege besucht.

Im Jahr 2002 gründete eine interreligiöse Trägerschaft den Verein "Offene Heiliggeistkirche". Zu den Gründungsmitgliedern gehören die Jüdische Gemeinde Bern, die Christkatholische Gemeinde Bern, die Ev.-Ref. Gesamtkirchgemeinde Bern und die Röm.-Kath. Gesamtkirchgemeinde Bern.

Der Verein hat heute 147 Mitglieder.

Statuten